Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Business Lunch vom 26. Juni 2017 – 30. Juni 2017

23. Juni 2017 · Keine Kommentare

 

Entdecken Sie die Vorzüge unseres NEUEN Business-Lunch. Lassen Sie sich während Ihrer Mittagspause vom Küchenteam des Hotel Sylter Hof verwöhnen. Wir bieten Ihnen von Montag bis Freitag zwischen 12 Uhr und 14 Uhr täglich wechselnde, frisch und schnell zubereitete Gerichte.

Wählen Sie aus unseren täglich wechselnden Tagesgerichten:

Montag, 26.06.2017

Marokkanisches Huhn mit Dattelreis                                                        | 6,50 €
und Minzjoghurt

Dienstag, 27.06.2017

Schweinerückensteak mit Tomate und Käse überbacken
dazu Kartoffelgratin                                                                                      | 6,80 €

Mittwoch, 28.06.2017

Spaghetti                                                                                                         | 4,90 €
mit Knoblauch und Pepperoncini

Donnerstag, 29.06.2017

Kalbshaxe geschmort,                                                                                    | 7,20 €
Kartoffelpüree und Rahmgemüse

Freitag, 30.06.2017

Gebratener Lachs                                                                                          | 8,00 €
mit Nudeln und Spinat

Wochenempfehlung unseres Küchenchefs Bernd Leuschner:

Ceasar Salat mit gebratener Hähnchenbrust und Croûtons                      | 6,50 €

Rumpsteakmit Rahmpfifferlingen und Kartoffeln                                       | 13,50 €

Gebackene Champignons, Sauce Hollandaise und dazu Salat                    | 6,90

Bananensplit                                                                                                      | 3,80

Das Team Sylter Hof freut sich auf Ihren Besuch!

Hotel Sylter Hof Berlin
Kurfürstenstraße 114 –116 · 10787 Berlin-Schöneberg
Telefon: +49 (0)30 – 21 20 0
E-Mail: info@sylterhof-berlin.de
www.sylterhof-berlin.de

→ Keine KommentareTags: Business-Lunch · Vom Sylter Hofe

Das Klingende Museum

22. Juni 2017 · Keine Kommentare

RS5600_IMAG0032-scr

 

 

 

 

Schon seit Mai 2007 existiert das Klingende Museum in Berlin Wedding in der Zingster Straße.

Das Museum ist ideal für Kinder & Jugendliche, aber auch für Erwachsene, die aktiv Instrumente ausprobieren möchten. Es ist ein Museum zum Anfassen, Draufhauen und Reinblasen unter professioneller Anleitung.

Den Gästen wird gezeigt, wie nach und nach Instrumente aus einfachsten Naturmaterialien entstanden sind. Das Musikexploratorium zeigt, wie Töne und Klänge entstehen und es gibt auch diverse Percussion-Workshops.

Der Eintritt kostet 2,00 Euro pro Person und ermäßigt 1,00 Euro. Das Museum hat jeden ersten Samstag im Monat geöffnet und zu speziellen Workshops oder Themen. / AO

→ Keine KommentareTags: Kultur in Berlin

Restaurant Potemkin am Viktoria-Luise-Platz

21. Juni 2017 · Keine Kommentare

Und noch eine Restaurant-Empfehlungen. Vor einiger Zeit hatte ich Besuch aus Süddeutschland und sagte, dass wir mal russisch essen gehen sollten. Ich selbst war schon mehrere Male dort, auch schon mit Freunden aus der Schweiz und war immer begeistert.

Das Restaurant Potemkin (sprich Patjomkin) befindet sich an dem wunderschönen Viktoria-Luise-Platz. Name und Ausstattung des Restaurants erinnert an den legendären Film aus den zwanziger Jahren “Panzerkreuzer Potemkin” von Sergej Eisenstein, der über eine Meuterei im Jahre 1905 auf eben diesem Panzerkreuzer berichtet. Im gesamten Restaurant kann man Szenen aus diesem Film sehen.

Potemkin 1
Das Restaurant ist jeden Tag von 9 Uhr an geöffnet … open end!!! Es bietet so viele Frühstücksvarianten an, dass man sie hier gar nicht alle nennen kann, sie heißen “Ivan der Schreckliche”, “Gorkij-Park” oder “Druschba”. In einer riesigen Schauvitrine kann man die leckeren selbstgemachten Kuchen und Torten anschmachten. Es wird russische, aber auch internationale Küche angeboten, schauen Sie hier. Natürlich Borschtsch, Soljanka, Pelmeni, Bliny und Wareniki, aber auch Pasta- und Wokgerichte.
Aber wenn Sie schon dort essen, dann essen Sie bitte russisch!!! Wir haben an diesem Abend Soljanka, Hähnchen Tabaka, Assorti Potemkin Extra und Arbat bestellt, alles war sehr lecker. Und wenn Sie lange genug in Berlin sind, dann gehen Sie an einem Freitag oder Samstag dorthin, ab 20 Uhr spielt da ein Pianist russische Musik, die ans Herz geht./BS

→ Keine KommentareTags: Restaurant-Empfehlungen · Unser schönes Schöneberg

Kleine Hotelfachschule – Systemgastronomie

20. Juni 2017 · Keine Kommentare

Copyright: Philipp Sack

Die Systemgastronomie ist der Gegenbegriff zur Individualgastronomie. Die bekanntesten Vertreter der Systemgastronomie sind u.a. McDonalds, Nordsee oder auch Burger King.

Bei der Systemgastronomie handelt es sich um eine “Spezial-Sparte” des Gastgewerbes, die mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Es geht hier um typische Selbstbedienungsgaststätten in filialisierter Form, in denen Speisen und Getränke entgeltlich an Ort und Stelle verzehrt werden können.

Das Konzept der Systemgastronomie ist auf den eiligen Gast zugeschnitten. Man findet Systemgatronomien vorrangig in Citylage mit viel Laufkundschaft und nutzt somit das Massengeschäft.

Es wird in verschiedene Teilbranchen unterschieden, wie z.B. Fastfood-Systemgastronomie (McDonalds), Fullservice-Systemgastronomie (Maredo) oder auch getränkegeprägte Systemgastronomie (Cinemaxx).

Sie sehen die Systemgastronomie ist breitfächrig und vielfältig. / AO

 

→ Keine KommentareTags: Kleine Hotelfachschule · Vom Sylter Hofe

Unser Nighty erzählt … Mystery guest oder leben Hoteltester gefährlich?

19. Juni 2017 · Keine Kommentare

NightyB

 

 

 

 

 

Irgendwann ist jedes Hotel mal dran; in in Fachkreisem al “mystery guest” bezeichneter Tester tätigt eine Reservierung und reist einige tage später an. Auch für sehr gut ausgebildete Hotelmitarbeiter ist selbst bei den bis ins Kleinste gehende Fragen zum Hotel, Anfahrt, Veranstaltungsmöglichkeiten u. ä. nicht immer erkennbar, dass sein Gesprächspartner ein Tester ist. Doch dieser notiert jedes Detail des Telefonats und wertet es auch gründlich aus.

Das setzt sich bei der Anreise fort: Äußerer Eindruck, Lobby, Musik, Begrüßung des Gastes – alles wird registriert. Dann nimmt der Tester den Aufzug respektive das Treppenhaus und dann das Zimmer in Augenschein. Es ist eine kleine sportliche Herausforderung: Recken, um auf den Türrahmen entlang zu streichen, hüpfenderweise die Oberseite der Gardinenaufhängung und der Schränke anschauen, gebückt und in Bauchlage den Fußboden und die Bettunterseite begutachten. Anschließend wird mit einem Klebestreifen die Sauberkeit des Fußbodens geprüft. Nun folgt das Bad oder die Dusche: Der Spiegel, der Badewannen-/Duschstöpsel werden auf Wasserflecken bzw. vorhandene Haare untersucht, die Applikationen wie Duschbad, Seife, Lotion und die Frotteewäsche begutachtet. Erschöpft plumpst der Tester dann auf das Bett und prüft damit dienstlich die Qualität der Matratze. Es folgen die Funktionsprüfung der Beleuchtung, des Radios und des Fernsehers. Nun könnten der Service und die Rezeption getestet werden: In mehrfach besternten Hotels wird gern der Zimmerservice bemüht, bei der Rezeption ein technisches Problem gemeldet und auch ein Weckruf bestellt. Dann ist die erste Etappe fast beendet, der Tester geht zu Bett, es werden noch der Verdunkelungsgrad der Fenstervorhänge und der Geräuschpegel beurteilt/registriert.

Nach hoffentlich freundlichem und pünktlichen!! Weckruf werden die nächsten Testpunkte in Angriff genommen: Das Frühstück – auch dort zuerst die Begrüßung, das Ambiente, dann folgen der Aufbau, die Reichhaltigkeit des Buffets und ganz wichtig – die Kaffeequalität und das Serviceverhalten der Mitarbeiter. Der Tester streift dann in der Regel scheinbar ziellos durch das Hotel, folgt aber in Wirklichkeit seinem Prüfplan. Er begutachtet die Fluchtwege, die Ausstattung, erkundigt sich im scheinbar lockeren Gespräch mit den Mitarbeiten nach Freizeitmöglichkeiten, Tagesempfehlungen u. ä. In der Regel benötigt er dann kleine Service-leistungen wie die Weiterleitung eines Faxes, Zahnpasta usw. Meist gibt er dann noch die Planung einer Veranstaltung vor und testet damit die Bankettabteilung.

Die Küchenleistung beurteilt der Tester entweder beim Mittagessen oder auch schon abends im Restaurant, meist bestellt er kleine Abweichungen bei der Speisenauswahl. Die Getränke werden im Mittelpreisniveau gewählt. Bis jetzt war alles ungefährlich für den mystery guest – erst nachdem er alles erfasst und schriftlich ausgewertet hat, kommt der Augenblick der Gefahr: Er muß sich zu erkennen geben und das Abschlussgespräch mit dem Direktor/Geschäftsführer durchführen. Halt, manchmal testet der Tester noch nach der Abreise weiter: Er hat etwas „vergessen“ und möchte es zurückbekommen. Auch dieses sogenannte „lost and found-handling“ wird bewertet. Dann erfolgt unter dem Aspekt „helfende Kritik“ die Auswertung und setzt in der Regel positive Energie beim getesteten Hotel und seinen Mitarbeitern frei.

Im Idealfall – und in unserem Hotel war das so – erfolgt noch eine Auswertung im größeren Rahmen vor allen Mitarbeitern und der gesamten Hotelleitung. Das war sehr aufschlussreich für uns alle, die Ergebnisse bis ins Detail mit Namen und Adresse genannt zu bekommen und daraus seine persönlichen Schlüsse ziehen zu können. Das Testergebnis für das Hotel „Sylter Hof“ Berlin war durchweg positiv, kleine Mängel und Fehler können schnell behoben werden. Der Tester lebt und zieht weiter seine Kreise./HT

→ Keine KommentareTags: Nachtgeschichten · Vom Sylter Hofe

Das Theater O-TonArt in Schöneberg

18. Juni 2017 · Keine Kommentare

Copyright Theater O-TonArt

Copyright Theater O-TonArt

In Schöneberg gibt es immer etwas zu entdecken. Als ich vor circa 9 Jahren hierher gezogen bin, kannte ich mich nicht wirklich aus. Weil ich viel mit Freunden in Schöneberg unterwegs, immer auf der Suche nach einem interessanten Tipp für unseren Weblog bin und auch weil mich die Tipps von unserem Nighty inspiriert haben, seinen “Spuren” zu folgen, hat sich das inzwischen geändert.

Heute habe ich wieder etwas interessantes auf der Suche nach einem guten Weblogtipp entdeckt. Ich fragte mich, was ist im Oktober so in Schöneberg los, da wurden mir Ausstellungen im Rathaus Schöneberg angezeigt oder wo man gut frühstücken kann. Aber richtig interessiert hat mich ein kleines Theater in der Kulmer Straße.

Das Theater O-Tonart gibt es seit etwa 7 Jahren und es finanziert sich ausschließlich durch die Ticketeinnahmen und durch Spenden und durch die Arbeit vieler ehrenamtlicher Helfer. Das ist ein harter Kampf auf dem Berliner Kulturmarkt voller Überangebot und Konkurrenz. Auf ihrer Homepage sagen die Betreiber:

“Kennen Sie uns schon? Falls nicht, wird’s höchste Zeit. Das O-TonArt ist ein kleines gemütlich-kuscheliges Theater im typischen Schöneberger Hinterhof – aber keinesfalls ein “Off-Theater”. Die Location hat uns von Anfang an gefallen und inspiriert uns zu immer neuen Dingen. Hier im Kiez fühlen wir uns wohl und sind auch ein bisschen stolz, als einziges Programmtheater Schönebergs einen Beitrag zu Kultur und Zusammenleben leisten zu können.”

Dann habe ich mir auf deren Homepage die Fotos vom Theatersaal angesehen, hier der Link. Da muss, da will ich unbedingt mal hin. Ganz gemütlich (nicht nur in der Astor Film Lounge gibt es gemütliche große und breite Sessel, nö, nö) und kuschelig ist das da. Da muss auch das gezeigte Programm einfach gut sein. Ich werde es ausprobieren und dann berichten.

Copyright Theater O-TonArt

Copyright Theater O-TonArt

Ihr findet das Theater in der Kulmer Straße 20 a in 10783 Berlin, mit dem Bus # 106 vom Hotel Sylter Hof (Haltestelle Kurfürstenstraße/An der Urania) aus bis U-Bahnhof Kleiststraße fahren. Tickets kosten zwischen 18 und 23 EUR und können online bestellt werden über deren Homepage oder telefonisch unter 030-3744 7812 (Mo-Sa. 9-20 Uhr).

So einen kleinen Kulturbetrieb muss man unterstützen, wir haben eben unseren Weblog, um auf solche kleinen, feinen Theater aufmerksam zu machen./BS

→ Keine KommentareTags: Kultur in Berlin · Unser schönes Schöneberg

Restaurantschiff Capt’n Schillow

17. Juni 2017 · Keine Kommentare

Restaurantschiff Capt'n Schillow

 

 

 

 

Das wunderbare Restaurantschiff Capt’n Schillow liegt ziemlich versteckt direkt am Charlottenburger Tor und ist ein echter Geheimtipp. Mir hat es ein Freund gezeigt und wenig später luden mich Freunde zu einem Geburtstag dorthin ein. Man kann dort relativ preiswert sehr gut essen und trinken und wird freundlich bedient.

Die Capt’n Schillow liegt fest am Ufer (die genaue Adresse lautet Straße des 17. Juni 113) und hat noch eine kleine Schwester, die man zu Fahrten über die Berliner Gewässer mit bis zu 50 Personen buchen kann. Die Pauline ist schon eine betagte Dame, denn sie lief bereits im Jahre 1901 vom Stapel und ist damit 11 Jahre älter als die berühmte, aber gesunkene Titanic. Allerdings – so meine Empfehlung – sollten Sie die Pauline mit höchstens 30 Personen buchen, dann haben Sie richtig Spaß. Fragen Sie, ob Sascha den Service übernimmt und nach dem Grill-Buffet, schon ist der perfekte Abend garantiert.

Reservieren können Sie telefonisch unter 030-3150 5015 oder per E-Mail unter info@capt-schillow.de

Geöffnet hat das Restaurantschiff in den Monaten April – Dezember immer Montag – Freitag von 12-0 Uhr und  am Wochenende von 10-0 Uhr. In den Monaten Januar bis März dann Mittwoch – Freitag von 17-23 Uhr und am Wochenende von 10-23 Uhr.

Ich kann Ihnen eine Passage auf der Capt’n Schillow nur wärmstens empfehlen./BS

→ Keine KommentareTags: Events · Restaurant-Empfehlungen

Business Lunch vom 19.06.2017 – 23.06.2017

16. Juni 2017 · Keine Kommentare

 

Entdecken Sie die Vorzüge unseres NEUEN Business-Lunch. Lassen Sie sich während Ihrer Mittagspause vom Küchenteam des Hotel Sylter Hof verwöhnen. Wir bieten Ihnen von Montag bis Freitag zwischen 12 Uhr und 14 Uhr täglich wechselnde, frisch und schnell zubereitete Gerichte.

Wählen Sie aus unseren täglich wechselnden Tagesgerichten:

Montag, 19.06.2017

Spargel mit Sauce Hollandaise                                                               | 6,50 €
und Kartoffeln

Dienstag, 20.06.2017

Paella mit Huhn, Fisch und Meeresfrüchten
dazu Tomaten-Koriander-Ragout                                                             | 7,50 €

Mittwoch, 21.06.2017

Zanderfilet in der Kartoffelkruste                                                               | 7,20 €
dazu Senf-Dill-Sauce und Gemüse

Donnerstag, 22.06.2017

Chili Burger                                                                                                     | 5,80 €
mit Pommes frites und Salat

Freitag, 23.06.2017

Rosa gebratenes Roastbeef                                                                             | 8,50 €
mit Bratkartoffeln und Sauce Remoulade

Wochenempfehlung unseres Küchenchefs Bernd Leuschner:

Feldsalat mit Speck und gebratenen Pfifferlingen                                      | 6,50 €

Schweinefilet im Speckmantel mit Rahmpfifferlingen und Kartoffeln      | 11,50 €

Spaghetti mit Rahmpfifferlingen und Steinpilzen                                         | 6,90

Sahnequark mit marinierten Erdbeeren                                                        | 3,80

Das Team Sylter Hof freut sich auf Ihren Besuch!

Hotel Sylter Hof Berlin
Kurfürstenstraße 114 –116 · 10787 Berlin-Schöneberg
Telefon: +49 (0)30 – 21 20 0
E-Mail: info@sylterhof-berlin.de
www.sylterhof-berlin.de

mind for both yourself and your loved in the queue. At least you can enjoy

→ Keine KommentareTags: Business-Lunch · Vom Sylter Hofe

Unser Nighty erzählt … Von der Idee über den Herd zum Gast

15. Juni 2017 · Keine Kommentare

NightyB
Der Sommer naht – die Speisekarte muss aktualisiert werden. Brainstorming (auf Deutsch eine Ideenfindung) ist angesagt. Der F&B-Manager brütet mit dem Küchenchef gemeinsam über Rezepten, Fachliteratur und anderen Nachschlagewerken. Saisonale Produkte sollen mit regionalen Erzeugnissen zu einer appetitlichen und gut umsetzbaren Symbiose verbunden werden. Die Gerichte müssen dabei auch andere Anforderungen erfüllen: physiologisch wertvoll, einem gutem Preis-Leistungsverhältnis entsprechen und ein Genuss sowohl in geschmacklicher als auch in optischer Hinsicht werden. Es wird vorgeschlagen, verworfen, nach Preisen telefoniert, Speisen und Menüfolgen notiert und dann folgt einige Zeit später der Probelauf. Erst küchenintern, dann wird der F&B hinzugezogen und schließlich trifft der Hoteldirektor die letzte Entscheidung. Nun werden die passenden Getränke (Weiß- oder Rotwein) ausgesucht und als Empfehlung mit auf die neue Speisekarte gesetzt. Die Spannung steigt, wenn die Karte mit den neuen Kreationen den Gästen vorgelegt wird und die ersten Bestellungen eingehen.„Bon neu” – das ist das Zauberwort, welches die Küchencrew starten läßt: Einige Bestandteile der Speisen sind zum Teil vorbereitet (geputztes und geschnittenes Gemüse, pariertes Fleisch, Soßen und Fonds), andere werden á la minute (also frisch und auf den Punkt) zubereitet.Die Küchencrew ist in Posten aufgeteilt:Küchenchef (verantwortlich für die gesamte Küche, Wareneinkauf, Speisekartenerstellung und bereitet meist alles Fleisch sowie Wild und Geflügel zu), Souschef (sein Stellvertreter), Gardemanger (verantwortlich für alle Salate, kalte Saucen, Dressings, kalte Platten und Garnituren) Entremetier (alle Sättigungsbeilagen, Eierspeisen und Gemüse), Saucier (alle Saucen, Brühen, Fonds), Patissier (Desserts, Süßspeisen, Torten, Kuchen, Gebäck und Eisspeisen) und der Tournant (Springer, welcher alle Posten beherrschen muss). Große Küchen und auch die Küchen der Sterne-Restaurants verfügen noch über andere Posten: Legumier (nur für die Gemüsezubereitung zuständig), Poissionier (bereitet den Fisch, Schalen-, Krusten – und Weichtiere und deren Saucen zu), morgens sind meist ein Entremetier und mehrere Auszubildende für die Produktion der Speisen und Anrichten derselben für das Frühstücksbuffet im Dienst.
Also, nach dem Eingang der Bestellung (Bon) beginnen alle Posten mit dem Brutzeln, Schneiden, Rühren, Würzen, Verkosten und Anrichten der einzelnen Speisen (Gänge im Fachjargon genannt). Nach der Fertigstellung kommt der Ruf „Service, bitte” und die Kellner/innen tragen die Teller, Schälchen etc. an die Tische. Aus dem Hintergrund beobachten sie die Reaktionen der Gäste (pflegen natürlich den Getränke- und Abräumservice) und teilen diese dann auch dem Küchenchef bzw. der Crew mit. Manchmal ist der Erfolg der neuen Kreationen schon auf dem abgeräumten (Fachjargon – ausgehobenen – weil dem Gast nach oben weggenommenen) Geschirr sichtbar. Ideal für die optische Bewertung sind natürlich vollständig geleerte Teller – es hat den Gästen offensichtlich geschmeckt. Erwünscht sind auch Kommentare direkt vor Ort und das höchste Lob für die Küche besteht im Herausbitten des Küchenchefs oder auch der gesamten Crew ins Restaurant. Hin und wieder passiert das Zitieren zum Gast auch bei groben Fehlleistungen, aber das ist die absolute Ausnahme und im „Sylter Hof” noch nie passiert./HT

→ Keine KommentareTags: Nachtgeschichten · Vom Sylter Hofe

Das Pergamonmuseum

14. Juni 2017 · Keine Kommentare

Berlin Konzertsommer

 

 

 

 

Heute stellen wir Ihnen das Pergamonmuseum vor, welches bereits zwischen 1910 und 1930 errichtet wurde.
Das Museum beherbergt drei Museen:

• das Vorderasiatische Museum,
• das Museum für Islamische Kunst und
• die Antikensammlung.

Es zeigt auch Kunstwerke des römischen und griechischen Altertums. Weltweit bekannt wurde das Museum durch seine imposanten Rekonstruktionen, wie z.B. das Ischtar-Tor von Babylon oder das Markttor von Milet und den Pergamonaltar, der dem Museum seinen Namen gab. Allerdings wird der Altar im Rahmen des Masterplans Museumsinsel saniert und daher ist der Saal mit dem Pergamonaltar seit dem 29.09.2014 geschlossen. Leider soll die Sanierung bis 2019!!! dauern.

Eine aktuelle Ausstellung ist „ Mschatta im Fokus “ – Das jordanische Wüstenschloss Mschatta in historischen Fotografien. Als Geschenk des osmanischen Sultans kam die dekorierte Fassade des frühislamischen Wüstenschlosses 1903 als Geschenk nach Berlin, wo Sie bis heute der Mittelpunkt des Museums für Islamische Kunst ist.

Der Eintritt kostet Euro 12,00 pro Person, ermäßigt Euro 6,00 pro Person. Geöffnet hat das Pergamonmuseum von Montag bis Mittwoch & Freitag bis Sonntag 10 – 18 Uhr & Donnerstag 10 – 20 Uhr. / AO

→ Keine KommentareTags: Kultur in Berlin