Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Unser Nighty erzählt – heute ganz wunderbar über Farben (Applaus, Applaus, Applaus) …

März 21st, 2016· Keine Kommentare

NightyB

Farben sind wichtig in unserem täglichen Dasein; sie signalisieren unter anderem dem Außenstehenden das Geschlecht: Zumindest bis vor zirka 10-12 Jahren war das so – Ein roter/rosa Farbton gab den ersten Hinweis über das Baby – es ist ein Mädchen! Blau in allen Schattierungen deutete auf einen Erben hin, also einen Sohn. Seit einiger Zeit (etwa ab dem Zeitpunkt, als alternative Lebensweisen/Auffassungen stärker in den Alltag traten) ist die äußere Farbgebung egal – da kann schon mal im silbrig-türkisen Strampler eine Familienprinzessin verehrt werden oder im orange-gelben Outfit ein Kronen-Sohn.

Also nichts mehr mit geschlechtsspezifischer Farbgebung/Zuordnung!

Jedoch gilt weiterhin im Alltag: Rot = Stopp (zumindest im Straßenverkehr bei der Ampelfarbsignalgebung), Grün = Bewegung – Fahren, Straße überqueren etc., Gelb = Achtung – es kommt was Neues (aber ganz allgemein, nicht FDP-bezogen!).

Auch in der Natur ist alles Bunte nicht gleich nur schön, sondern auch dort haben Farben ihre spezielle Bedeutung bzw. Funktion. Die Wespen, giftige und andere wehrhafte Lebewesen tragen eben auffällige Farben (schwarz/gelb, feuerrot/orange, giftgrün). Wer es dennoch versucht, bezahlt den Biss eben mit Schmerzen.

Der Rotfeuerfisch, die Feuerqualle, die Rotbauch-Unke – wer kennt sie nicht? Aber auch unscheinbarere, kleine Tiere warnen mit ihrer Außenhülle: die Feuerameise, die schwarze Witwe und ebenso die Skorpione signalisieren Gefahr.

Im Pflanzenreich verhält es sich nicht ganz so dramatisch – hier dienen auffällige Farben eher dem Fortbestand, also dem Anlocken von Insekten, welche die Pollen übertragen sollen. Auch die schönen, kräftigen Farben und der Formenreichtum der Früchte sind einzig und allein das Mittel zum Zweck – auffallen, gesammelt und verzehrt werden, um die Träger des Erbgutes möglichst optimal auszubreiten. Wer pflückt nicht gern eine prallrote Himbeere und genießt sie? Eine saftige Melonenscheibe lässt schnell alle schwarzen Samenkerne vergessen und ebenso eine duftig-süße Banane.

Physikalisch betrachtet, gibt es gar keine Farben, sondern nur in unterschiedlich auftreffenden und reflektierten Wellenlängen existierender Lichtenergie.

Aber so weit möchte ich nicht gehen und alles darauf reduzieren. Wissenschaft sollte der Forschung dienen und nicht die schönsten Dinge, Ereignisse bzw. Erscheinungen des täglichen Lebens in so profane, messbare Größen wie Nanometer pro Sekunde o.ä. messbar machen. Also genießen Sie einen prächtigen Sonnenaufgang/-untergang, eine rote Rose oder den tiefblauen Ozean wann und wo immer Sie können!/HT

Tags: Nachtgeschichten

Von: BS