Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Unser Nighty erzählt … über einen netten Gast

März 26th, 2016· Keine Kommentare

 

NightyB

 

 

 
Ein „netter“ Gast!
Vor einigen Monaten checkte er spät abends ein; bekam noch das letzte Doppelzimmer zur Einzelnutzung als Upgrade. Die Ankunft an sich war schon ungewöhnlich – er parkte seinen PKW diagonal vor dem Haupteingang. Dann wuchtete er einen großen Koffer nach dem anderen aus dem Auto. Ich holte einen Kofferwagen und eilte vor die Tür: „Bitte sehr, damit geht es sicherlich einfacher.“ Kein „Danke“, nichts. Stumm rollte der Gast sein Gepäck zur Rezeption, verlangte ein großes Einzelzimmer. Ich bot ihm besagtes Doppelzimmer an und nannte den Preis. Mister „X“ zückte ein dickes Bündel Euroscheine und bezahlte seinen Aufenthalt im Voraus. „Minibar?, Parkplatz? Internet?“ das fragte er blitzschnell ohne meinen ausführlichen Informationen zum Hotel, der Stadt und den Verkehrsverbindungen Gehör zu schenken. Ich gab ihm die Auskünfte gern und schon rauschte Mr. „X.“ im Aufzug davon.
Fünf Minuten später erfolgte der erste Anruf aus seinem Zimmer: „Weckruf um 05:20, warum habe ich kein Pay-TV?“ „Sehr gern werden Sie um 05:20 Uhr geweckt und für das  Freischalten des Pay-TV sind folgende Schritte erforderlich …..“
Kurze Zeit später rauschte er durch die Lobby und startete seinen PKW – ich konnte förmlich darauf warten: Das Signal  der Parkanlage ertönte; ich erklärte Mr. X den Ablauf des Parkens und mußte dann doch per Hand die Anlage bedienen. Nun nahm er an der Bar Platz und der Barkeeper hatte plötzlich viel zu tun. Probierschlückchen von mehreren Rotweinen
kredenzen, das gleiche mit einigen Weißweinen, dann ein wohltemperiertes Pilsner zapfen, die Lautstärke des Fernsehers regulieren und einen starken Espresso servieren – alles für Mister X. Nach einer guten halben Stunde durfte der Barkeeper die Rechnung präsentieren und dankbar 10 Cent Trinkgeld entgegennehmen. Jetzt war ich wieder an der Reihe: Dem Gast beim Öffnen der Zimmertür behilflich sein, ein zusätzliches Kopfkissen bringen und ihm die Funktionsweise der Badarmatur erklären. Wieder an der Rezeption angekommen, erreichten mich gleich die nächsten Wünsche: „Eine Tageszeitung reservieren und einen schönen Sitzplatz im Frühstücks-Restaurant“.

Jetzt konnte ich mich meinen anderen Nachtdiensttätigkeiten widmen und alles verlief ruhig.  Punkt 05:20 Uhr erfolgte dann der Weckruf für Mister X, der superpünktlich zum Frühstück erschien und seine bereit liegende Zeitung studierte. Ich hatte dann noch das Glück, ihn auschecken zu dürfen: „Andere Rechnungsanschrift, kein Frühstück extra und Pay-TV
gesondert!“ auch diese Wünsche erfüllte ich gern, wünschte ihm eine gute Reise und nach kurzer Zeit ertönte das Signal der Parkanlage……
/HT

Tags: Nachtgeschichten

Von: BS