Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Unser Nighty erzählt …Tramgeschichten oder Theater ohne Geld

November 1st, 2016· Keine Kommentare

m6

Es hat sich wieder Erzählenswertes in bzw. mit „meiner“ M6 ereignet. Schön müde saß ich morgens vor einigen Tagen in der Straßenbahn. Erst fiel es mir gar nicht auf, dann bemerkte ich, dass der Ampelhalt länger dauerte als eine Rotphase. Kurze Zeit später erfolgte per Innenlautsprecher die Durchsage: „Ein Straßenbahnzug vor uns hat keinen Strom und blockiert daher die Strecke. Es kann länger dauern, bitte steigen Sie vorsichtig aus und achten Sie auf den Straßenverkehr.“ Ich blieb in der Tram sitzen, rückte nur nach vorne um nichts zu verpassen. Nach kurzem Funkkontakt zur Leitstelle verließ die Fahrerin unsere Bahn und hantierte am Bug, ebenso ihr Kollege am Heck seiner Bahn. Blech schepperte und dann nahte mit Blaulicht ein Ducato der Betriebsaufsicht. Dieser Kollege beteiligte sich an den Hantierungen, die Fahrerin stieg ein und schob nach dem Ankuppeln den vor uns stehenden Zug ein paar Meter. Super Idee: Es wurde kein Kran bzw. Werkstatt-Zug benötigt, kein Schienen-Ersatzverkehr mit Bussen musste aktiviert werden! Das war Kompetenz und Können in einem Stück und hat maximal 10 bis 12 Minuten gedauert.

Ganz anders dann die vier Tage Reparatur- bzw. Bauarbeiten auf meiner Strecke: Bei Wind und typischem Herbstwetter mussten die  Fahrgäste den Schienenersatzverkehr (SEV) mittels Bussen zig Haltestellen weit fahren. Alles nicht so schlimm, wenn die Busse pünktlich kommen und auch noch beheizt sind. Aber das war leider nicht die Regel.

Ansonsten habe ich wieder das Übliche erlebt – Touristen ohne Kleingeld und Tram-Erfahrung, viele Fahrgäste, welche den blau-gelben Möbelriesen leer gekauft hatten und alles irgendwie mitschleppten. Kurios (und natürlich gefährlich) war auch eines Abends ein uns vorausfahrender Fahrradfahrer, welcher sich weder durch das Gefahrenklingeln noch durch die Außenlautsprecherdurchsage unseres Fahrers aus dem Fahrweg verdrängen ließ. Erst als das ebene Gleisbett wieder mit Schwellen bestückt war, verschwand er und gab den Weg frei./HT

Tags: Nachtgeschichten

Von: BS