Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Unser Nighty erzählt … über die gute alte Zeit

Dezember 28th, 2016· 1 Kommentar

NightyB

 

 

 

 

 

Damals war’s

Der Maître hatte zweimal klingeln müssen, bis der Chefportier erschien – gerunzelte Stirn und hochgezogene Augenbrauen waren die Quittung dafür. „Familie von Grusow reist in ein paar Minuten an; Sie wissen ob der Besonderheiten Bescheid?“ Der Angesprochene bestätigte das durch würdevolles Kopfnicken. Er sprach ohnehin nicht viel und dirigierte seine Pagen mit knappen Handzeichen oder beziehungsreichen Blicken.

Seit Tagen herrschte in dem sonst so ruhigen Stadthotel eine wuselige Betriebsamkeit; die von Grusow waren die Eigentümer des Hauses. Es wurde alles auf Hochglanz gebracht und das Personal wiederholt eingewiesen, Probe-Essen gekocht und der Champagner gekühlt. Die Tafel wurde im Salon „Princess“ hergerichtet und das Tafelsilber unter den wachsamen Blicken des Direktors poliert. Alles war perfekt – die Gäste konnten kommen.

Das Personal nahm zu beiden Seiten des Hotelportals in absteigender Rangfolge Aufstellung und wartete auf die Herrschaften. Mit lautem Hufgeklapper näherte sich das Gespann, ein paar Meter noch – was war das?! Ein Pagenkäppi fiel zu Boden und rollte auf dem Trottoir der Kutsche entgegen. Alles hielt den Atem an, das Gesicht des Chefportiers verlor die Farbe und lief dann blaurot an; er flehte still den Allmächtigen an, dass der Lümmel seiner Kopfbedeckung nicht hinterher eilen möge!
Schweißgebadet richtete ich mich in meinem Bett auf und war froh, dass ich das alles nur geträumt hatte und 150 Jahre später lebte und nicht Chefportier des Hauses war./HT

Tags: Nachtgeschichten

Von: BS

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 psack // Jun 8, 2011 at 10:26

    Dann hoffe ich das es nicht zu häufig zu Alpträumen kommt – womöglich noch in der Rolle des Mütze verlierenden Pagen der dann womöglich geteert und gefedert aus der Stadt gejagt wird, aber das war ja vor 150 Jahren zum Glück schon nicht mehr üblich!