Unser Nighty erzählt … von Erlebnissen in der Tram

Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Unser Nighty erzählt … von Erlebnissen in der Tram

Juni 24th, 2017· Keine Kommentare

M6

 

 

Erlebnisse in der Tram oder Theater ohne Geld

Die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) hat aufgerüstet, die öffentlichen Verkehrsmittel sollen sicherer werden und auch mehr Kontrollen gegen das „Erschleichen von Beförderungsleistungen“ (Schwarzfahren) werden durchgeführt. Dafür sind nun gemeinsam mit den BVG-Kontrolleuren Frauen und Männer in schwarzen Overalls und keck aufgesetzten Baretten unterwegs. Ich habe mich anfangs auch sehr darüber gefreut, bis neulich: Da griff ich auf die Aufforderung  „Die Fahrausweise zur Kontrolle bitte“ wie gewohnt in die Innentasche meines Jacketts und ins Leere! Panik – wo ist meine Brieftasche mit meiner Monatskarte???!!!??? Es fiel mir auch gleich ein – ich hatte noch Geld gewechselt und das gute Stück dann zu Hause liegen lassen. Jetzt war Initiative vonnöten: Ich gab zu, im Moment kein Ticket vorweisen zu können, aber in 8 Minuten (innerhalb dieser Zeit würde meine Frau mit der nächsten Tram ankommen) hätte ich eine gültige Monatskarte. Die Kontrolleure waren zwar beeindruckt von meiner Logistik, tippten aber ungerührt die für das „erhöhte Beförderungsentgelt“ notwendigen Daten in ihren Minicomputer und prüften mittels eines Anrufes beim Einwohnermeldeamt – ich wusste gar nicht, dass die so spät noch im Dienst sind – meine Angaben zur Person. Toll, 60,00 € musste ich innerhalb von 14 Tagen einer Inkassofirma überweisen!

Seitdem überzeuge ich mich nun mit Hilfe eines einfachen Rituals vom Vorhandensein aller notwendigen Dinge (Ausweis, Fahrkarte, Schlüssel, Geld und Handy, wenn ich das Haus verlasse. Es sieht für den zufälligen Beobachter zwar komisch aus, wenn ich nacheinander die dafür in Frage kommenden Jacken- bzw. Hosentaschen abklopfe, ist aber sehr nützlich!

Ansonsten gibt es nichts Neues aus den Trams von Berlin: Der übliche Handysmog ergießt sich weiterhin über die Fahrgäste, die Waggons werden immer noch als preiswerte Transportmittel für die Spanplattenerzeugnisse des blau-gelben Möbelriesen missbraucht und an den Wochenenden tourt die Partygemeinde in die City und zurück./H.T.

Tags: Nachtgeschichten

Von: BS