Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Schwimmen lernen

23. Juli 2016 · Keine Kommentare

Bild2

Jetzt ist ja gerade Urlaubs- und Ferienzeit und natürlich ist Badengehen angesagt. 🙂

Aber leider nimmt es immer mehr zu, dass Kinder nicht schwimmen können. In der 4. Klasse gehört es (jedenfalls in Brandenburg) zum Sportunterricht und da lernen es dann endlich auch die Kinder, die es bis dahin nicht konnten. Nach einer Umfrage der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) können 45 Prozent der Viertklässler in Deutschland nicht sicher schwimmen, ein Viertel hat nicht einmal das Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“, für das Kinder 25 Meter schwimmen müssen.

Ein Problem sei, dass es zu wenig Schwimmhallen gebe und so die regelmäßige Fahrt zum nächsten Bad für viele Familien zu weit und zu teuer sei. Es gibt allerdings viele private Schwimmschulen, die aber auch einen stolzen Preis für die Seepferdchenkurse haben (ca. 150-200 EUR).

Leider wird auch das Baden und Planschen im Spaßbad unterschätzt, denn dort kann man nicht schwimmen lernen. Viele Kinder ertrinken im Sommerurlaub oder verunglücken in Schwimmbädern, auch in den Spaßbädern. Denn was viele nicht wissen:

Ertrinken sieht nicht immer aus, wie ertrinken. Denn entgegen der Annahme, dass ertrinkende Personen durch lautes Geschrei und Gewinke auf sich aufmerksam machen wollen, passiert genau das Gegenteil: Kein panisches Gestrampel, keine Schreie. Mehr dazu finden Sie hier.

Also, wenn Sie im Urlaub, im Spaßbad oder auch im Schwimmbad sind, achten Sie gerade auf Kinder in Ihrem Umfeld. Jährlich ertrinken 400 Menschen pro Jahr, die meisten im Sommer. Kinder, die im Wasser spielen, sind laut und machen Lärm. Sollte es still werden, dann sollten die Eltern  oder Menschen in der Umgebung sofort nachschauen, weshalb.

Auch ich kenne eine Familie, die zu viert in den Sommerurlaub gefahren ist und zu dritt zurück gekommen ist …

Leider gibt es noch ein weiteres Problem: Auch die Rettungsschwimmer werden knapp. DLRG und Wasserwacht finden immer weniger Nachwuchs.

KS

 

 

 

→ Keine KommentareTags: Allgemein

Schwäbisch essen in der Speisenmeisterei Wiesenstein

22. Juli 2016 · Keine Kommentare

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich weiß, ich weiß, die Schwaben haben es nicht leicht in Berlin … Die Berliner meckern, dass die Schwaben die Ländle-Mentalität in die Stadt gebracht haben … Aber davon soll hier und heute keine Rede sein, wir reden über die schwäbische Küche und liebe Leute, die ist toll!

Am wunderschönen Viktoria-Luise-Platz in Schöneberg ist die Speisenmeisterei Wiesenstein, es ist dort gemütlich wie im Wohnzimmer und schmeckt wie bei Muttern, die aus Schwaben kommt.

Mit Vorspeisen wie Fädle- und Maultaschensuppe oder Badisches Schneckensüppchen können Sie hier starten. Weiter geht es mit Maultaschengerichten in allen Variationen – auf Linsen süß-sauer, mit Gorgonzola überbacken, in Salbeibutter, gefüllt mit allem, was die Küche so hergibt. Der Schwabenteller ist der Renner oder der Original Beutelsbacher Filettopf, aber auch Kutteln und saure Nieren fehlen auf der Speisekarte des Wiesensteins nicht. Fischliebhaber kommen auch auf ihre Kosten und für den Vegetarier gibt es Glanaer ohne Fleisch. Gebackene Apfelküchle oder ein Schwarzwälder Parfait könnten Ihr Menu abrunden.

Wenn Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind, den Wiesenstein finden Sie hier:

Viktoria-Luise-Platz 12 a
10777 Berlin

Reservierungen unter 030/219 12 405

N’ Gutn! /BS

→ Keine KommentareTags: Restaurant-Empfehlungen · Unser schönes Schöneberg

Unser schönes Schöneberg – Rund um den Wittenbergplatz und Tauentzien

21. Juli 2016 · Keine Kommentare

Wittenbergplatz

Heute will ich unseren Gästen und Freunden unser schönes Schöneberg wieder ein bisschen näher bringen.

Rund um den Wittenbergplatz und den Tauentzien finden Sie viele Berlin-Besucher, das liegt hauptsächlich am Touristenmagnet KaDeWe und den vielen Geschäften des gehobenen Einzelhandels. Hier findet jeder Berlin-Besucher ein Mitbringsel nach seinem Geschmack und Geldbeutel. Rund um den Wittenbergplatz gibt es zahlreiche Restaurants und Cafés, wo man nach einem ausgedehnten Shoppingbummel die müden Füße etwas entspannen kann. Ich kann Ihnen die Restaurants auf der KaDeWe-Seite des Wittenbergplatzes empfehlen, wie das Nuovo Antica Roma (italienisch) oder Faustus (deutsch).

Der Wittenbergplatz wurde übrigens zwischen 1889 und 1892 angelegt. Sein Name geht auf die Schlacht bei Wittenberg 1813 während der Befreiungskriege gegen Napoleon zurück. Heerführer in der siegreichen Schlacht bei Wittenberg war General von Tauentzien, der danach Graf Tauentzien von Wittenberg genannt wurde. Nun wissen Sie auch, woher die Tauentzienstraße ihren Namen hat.

Der U-Bahnhof Wittenbergplatz hat ein besonders schönes Gebäude, es ist nach den Plänen von Paul Wittig erbaut und war einer der ersten U-Bahnhöfe in Berlin.

Wenn Sie ein Stückchen südwärts laufen, kommen Sie zum wunderschönen Viktoria-Luise-Platz, in der Mitte der kreisförmig angelegten Parkanlage ist ein großer Springbrunnen. Rund um den Platz finden Sie tolle Straßencafès und Restaurants. Hier meine Empfehlung an Sie: die Speisenmeisterei mit typisch schwäbischer Küche und das russische Restaurant Potemkin./BS

Beim nächsten Mal wieder mehr über unser schönes Schöneberg/BS

→ Keine KommentareTags: Unser schönes Schöneberg · Vom Sylter Hofe

Kleine Hotelfachschule – Alkoholgehalt von Getränke

20. Juli 2016 · Keine Kommentare

RS5593_IMAG0775-scr

Die Situation kennt jeder Autofahrer nach ein paar Gläsern Bier oder Wein, möchte man nach einem schönen Abend doch lieber mit dem Auto nach Haus fahren, als sich in die Bahn oder den Bus zu setzen; ist ja auch bequemer… 🙂

Aber wieviel Promille hat man intus ??

Hier nun eine  Übersicht des Alkoholgehalts einiger Getränke:

Bier (alkoholfrei)                     unter 0,5 % vol
Bier (normal)                           2,5 – 6 % vol
Wein                                           8 – 14 % vol
Schaumwein                             10 – 14 % vol
Likörwein                                  17 – 22 % vol

Aperitif

–       einfache z.B. Byrrh       15 – 18 % vol
–       mittlere z.B. Campari    um 25 % vol
–       starke z.B. Pernod        40 – 50 % vol
–       Vermouth                     15 – 18 % vol

Spirituosen

Liköre                                      14 – 55 % vol
Kümmel                                   30 % vol
Korn                                        32 % vol

aus Getreide : Anis,

Weinbrand, Brandy                   37,5 % vol
aus Obst: Gin, Aquavit,

Grappa, Rum, Ouzo, Wodka     37,5 % vol
Whisky, Whiskey & Pastis         40 % vol

Also liebe Leserinnen und Leser, bei der nächsten Party wissen Sie Bescheid und können bei Ihren Gästen mit Wissen über den Alkoholgehalt auftrumpfen. 😉

AO

→ Keine KommentareTags: Kleine Hotelfachschule

Das Classic Open Air steht vor der Tür!!!

19. Juli 2016 · Keine Kommentare

Dom1

Wie jedes Jahr findet auf dem Berliner Gendarmenmarkt das berühmte Classic Open Air statt. Dieses Jahr allerdings ist es ein ganz besonderes, denn es feiert sein 25-jähriges Jubiläum!

Vom 21.-25. Juli haben Sie die Möglichkeit, unter freiem Himmel bei einem kühlen Getränk gemütlich der Musik zu lauschen und die Gedanken schweifen zu lassen. Am ersten Abend kommen alle Pyrofans wieder auf ihre Kosten, denn das alljährliche Eröffnungsfeuerwerk ist schon atemberaubend, besonders bei der Kulisse.

Das letzte Konzert am 25. Juli wird ein ganz besonderes werden, denn hier gibt uns Chris de Burgh die Ehre und wird seine größten Hits präsentieren.

Noch gibt es Tickets für die Veranstaltungen, allerdings lege ich allen ans Herz, sich ganz bald um Tickets zu kümmern. Aus Erfahrung heraus kann ich Ihnen sagen, dass sie an der Abendkasse kaum Chancen haben.

Und noch ein kleiner Tipp:
Hören Sie aufmerksam den Wetterbericht bevor Sie sich auf den Weg machen 🙂

Viel Spaß!

VW

→ Keine KommentareTags: Berlin zentral · Kultur in Berlin

Currywurst bei Konnopke

18. Juli 2016 · Keine Kommentare

CIMG1154

 

 

 

Wir Hotelmitarbeiter haben ja auch mal das Privileg, Urlaub nehmen zu dürfen und an einem dieser besagten Urlaubstage war ich mit meinem Mann bei Konnopke in der Schönhauser Allee. Sie wissen schon, der weltweit bekannte Imbiss mit der leckeren Currywurst. 😉

Wir dachten uns, als geborene Berliner müssten wir die Currywurst von Konnopke doch mal probieren. Als wir dann davor standen, war eine riesige Kundenschlange und ich glaube, mein Mann und ich waren die einzigen Deutschen in der Schlange.

Es gibt den weltberühmeten Berliner Imbiss schon viele Jahre, am 04. Oktober 2015 wird bereits der 85. Geburtstag gefeiert. Und es gibt nicht nur Currywurst, nein auch andere Arten von Würsten, Pommes Frites & Getränke.

Was den Standort des Imbiss betrifft ist dieser eher nicht so schön, direkt unter eine U-Bahn Brücke (viel Taubenkot überall, typisch Berlin 🙁 ) und direkt an der stark befahrenen Schönhauser Allee. Aber es gibt viele Sitzmöglichkeiten und sogar einen überdachten kleinen Pavillion, falls es doch mal regnet. Die Preise sind auch erschwinglich, man bekommt eine ordentliche Portion für sein Geld. Und wer nach dem Essen immer noch nicht gesättigt ist, kann vor Ort auch Souvenirs u.a. Stofftaschen oder Shirts kaufen.

Also:  Beim nächsten Berlin Besuch fahren Sie doch einfach zu Konnopke!!

AO

→ Keine KommentareTags: Berlin zentral · Restaurant-Empfehlungen

Museum Berggruen am Schloss Charlottenburg

17. Juli 2016 · Keine Kommentare

Copyright Wikipedia, Fotograf Andreas Praefke

Copyright Wikipedia, Fotograf Andreas Praefke

Das Museum Berggruen ist seit dem Jahr 1996 im Stülerbau beheimatet. Dieser befindet sich gegenüber vom Schloss Charlottenburg. Die Sammlung Berggruen ist eine der bedeutendsten Kunstsammlungen des 20. Jahrhunderts.

Der in Berlin geborene Kunstmäzen Heinz Berggruen verließ wegen seiner jüdischen Herkunft im Alter von 22 Jahren Deutschland in Richtung USA. Dort begann er mit dem Aufbau seiner Kunstsammlung. Nach dem Ende des II. Weltkrieges zog er nach Paris und eröffnete dort eine Kunsthandlung. Er lernte Chagall, Matisse und Miro kennen. Mit Pablo Picasso verband ihn eine enge Freundschaft.

1996 kehrte er nach Berlin zurück und zeigte seine Sammlung im Stülerbau. Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden 100 Werke von Picasso und 40 von Paul Klee. Aber auch Werke von Césanne und Skulpturen von Giacometti sind zu sehen. Im Jahr 2000 verkaufte er für einen sehr geringen Preis 165 Werke an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Wegen dieser “Geste der Versöhnung” dankte ihm die Stadt Berlin 2004 in einem Festakte und ernannte ihn zum Ehrenbürger der Stadt Berlin.

Im Jahr 2007 starb Heinz Berggruen in Paris und wurde auf dem Waldfriedhof in Dahlem beigesetzt. Sein Sohn Nicolas Berggruen, auch bekannt durch den Erwerb der Karstadt-Warenhäuser, gehört zum Förderkreis des Museums und hat die Sammlung seines Vaters bereits um weitere Gemälde erweitert.

Ich kann Ihnen einen Besuch in diesem Museum sehr empfehlen, denn es ist eine Sammlung, die weltweit ihres gleichen sucht. Außerdem kann man diesen Besuch wunderbar mit einer Besichtigung des Charlottenburger Schlosses verbinden./BS

→ Keine KommentareTags: Kultur in Berlin

Unser Nighty erzählt … eine Geschichte aus der Straßenbahn

15. Juli 2016 · Keine Kommentare

M6

Erlebnisse in der Tram oder Theater ohne Geld

In den letzten Wochen hat sich wieder einiges beim Tramfahren angesammelt, also hier meine neuesten Erlebnisse. Wiederholt musste ich feststellen, dass die BVG (speziell die Straßenbahner) eine Unfreundlichkeitsoffensive gestartet haben: Ich stehe im Wartehäuschen, weil es regnet – die Tram hält am äußersten Anfang des Bahnsteiges, sodass ich 10 Meter im Regen zu ihr hin laufen muss. Das ist mir drei Mal passiert, an verschiedenen Haltestellen. Oder ich sprinte zur noch stehenden Bahn; der Fahrer hat mich von vorn kommen sehen, klingelt ab und rauscht davon. Toller Service! Letztens wollte eine junge Frau mit Buggy vorn einsteigen, da sie die Tram noch knapp erreicht hatte. Wütender Kommentar des Fahrers: „Vorn könn’Se nich, Wagenmitte is für sowat!“ Und dafür müssen wir in ein paar Monaten mehr Fahrgeld hinblättern!

Aber es gab auch wieder Lustiges: Ein Mann setzte sich mit einem Terrier, nahm diesen auf den Schoß. Der Hund blickte sich im Wagen um, entdeckte ganz vorn einen anderen Hund und wurde unruhig zwecks Kontaktaufnahme. Sein Herrchen bemerkte das, hielt ihm die Augen zu und drückte mit sanfter Gewalt den Hundekopf nach unten. Es entspann sich ein stummes Ringen, immer wieder Freiwühlen, Hand auf die Augen, Kopf runter usw. Das Resultat der Bemühungen war letztendlich ein lautes Gebell des anderen Hundes, welcher das stumme Gerangel mitbekommen hatte.

Eine junge Frau bekam einen Anruf, plauderte mit ihrer Gesprächspartnerin völlig ungeniert über ihre jüngsten Party- und Bett-Erlebnisse und hatte die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Fahrgäste. Spannend ist es auch immer wieder feststellen zu müssen, wie wenig einige Berliner über die aktuelle Verkehrssituation (Schienenersatzverkehr, kurzzeitige Linienunterbrechungen etc.) Bescheid wissen. Kürzlich standen einige gerade Ausgestiegene völlig verdutzt vor den Infotafeln an der Haltestelle Landsberger Allee und stellten fest, dass gar kein S-Bahnverkehr diesen Bahnhof für mehrere Wochen auch nur tangieren wird. Als sie das realisiert hatten, fuhr die Tram bereits ab und sie durften auf die nächste warten. Und letztens hat doch tatsächlich ein Schüler einer älteren Frau unaufgefordert seinen Sitzplatz angeboten – das habe ich schon lange nicht mehr erlebt! Ich würde das rundweg ablehnen – so alt bin und fühle ich mich noch nicht. Was bekommt man noch so alles geboten? Notbremsungen wegen wagemutigen militanten Fahrradfahrern, welche Ampel-Rot für Grün halten, glückliche Mitbürger, welche beim blau-gelben Möbelriesen viel Geld lassen durften und ihre “Beute” per Tram transportieren und Schulkinder, die in letzter Minute ihre Hausaufgaben vervollständigen und auch sonst viel Spaß am Leben haben.

Also heißt mein Fazit: Tramfahren bietet als Mikrokosmos einen unterhaltsamen, bildungs- und erfahrungsreichen Querschnitt des täglichen Lebens./ HT

→ Keine KommentareTags: Nachtgeschichten

Business-Lunch vom 18.07.2016 – 24.07.2016

15. Juli 2016 · Keine Kommentare

Bild 5

 

Von Montag bis Freitag in der Zeit von 12 bis 14 Uhr bietet das Team Sylter Hof allen Gästen im neuen Hotelrestaurant in der ersten Etage für nur EUR 10,50 pro Person einen abwechslungsreichen Business-Lunch, bestehend aus einer Tagessuppe, zwei Hauptgerichten, einer großen Salatauswahl und mehreren Vor- und Nachspeisen oder einem 3-Gang-Menü.

Und hier können Sie lesen, was Sie in der kommenden Woche bei uns mittags essen könnten:

Montag, 18.07.2016   Menü

Tomatencremesuppe mit Tortellini und Parmesan
Saltimbocca Romagna mit Weißwein-Butter-Sauce und Pfifferlingsrisotto
Panna Cotta mit Beeren

Dienstag, 19.07.2016   Buffet
Roastbeef rosa am Stück gebraten mit Orange-Pfeffer-Sauce, Kartoffelgratin und Karotten-Kohlrabi-Gemüse

Mittwoch, 20.07.2016  Menü
Vitello Tonato
Thunfischwürfel mit Kaiserschoten, Chili und Basmatireis
Mousse au Chocolat

Donnerstag, 21.07.06.2016  Menü
Kleiner Griechischer Salat
Gegrilltes Lamm mit gebratenem Gemüse und Knoblauchkartoffeln
Griechischer Jughurt mit Walnüssen und Honig

Freitag, 22.07.2016   Menü
Pfifferlingsrahmsuppe
Lachssteak an Rahmpfifferlingen, Petersilienkartoffeln und Salat
Erdbeeren mit Vanilleeis
Der Preis pro Person beträgt nur 10,50 EUR.

Reservierungen nehmen wir gerne unter der Telefonnummer 030/21 20-0 entgegen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Hotel Sylter Hof Berlin und wünschen Ihnen einen guten Appetit!/BS

→ Keine KommentareTags: Business-Lunch · Vom Sylter Hofe

Gemüseanbau und Fischzucht an der alten Malzfabrik Schöneberg

14. Juli 2016 · Keine Kommentare

RS5682_DSC_0329-lpr

 

 

 

Bereits vor einiger Zeit haben wir über diese großartige Innovation auf dem Gelände in der alten Malzfabrik in Schönberg berichtet. Es wurde kräftig gebaut und im Mai 2015 ging es dort los.

Als ich von diesem Projekt gehört habe, dachte ich, dass die Ideen wirklich auf der Straße liegen, man muss sich nur bücken …

Hier noch einmal erzählt: Nicolas Leschke und Christian Echternacht dachten sich, warum nicht mal die CO2 – Bilanz der Lebensmittel verringern und im großen Stile mitten in der Großstadt Gemüse anbauen und Fischzucht betreiben. Und so entstand an der Malzfabrik Europas größte innerstädtische Aquaponik-Farm. Und wenn Sie nicht wissen, was das sein soll, sind Sie nicht allein. Die Firma Eco Friendly Farmsystems stellt dort Schiffcontainer auf, in denen die Fische gezüchtet, auf dem Dach der Container entstehen Gewächshäuser, wo Gemüse, frische Kräuter und dergleichen angebaut werden. Zielgruppe für diese Produkte ist die Berliner Gastronomie, die an nachhaltigen Produkten interessiert ist. Ein Hofladen (Farmer’s Market) bietet der Laufkundschaft die Produkte an.

Inzwischen bietet der ECF Farmers Market längst seine frischen Produkte an und das am Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 9 – 19 Uhr, am Samstag von 10-14 Uhr.

Der große Verkaufsrenner ist die ECF Farmbox im Wochenabo für 15,00 EUR. Darin enthalten sind ja nach Saison und reife Tomaten, Paprika, Salate, Gewürze, kleine Gurken, Mangold, Auberginen. Aufgrund der Anbaufläche ist der Bezug der Farmbox auf 300 Abos limitiert, diese sind momentan alle ausverkauft, auf der Homepage www.ecf-farmersmarket.com gibt es eine Warteliste.

Ab Oktober 2015 können Sie auch Rosé Barsch tagesfrisch, ausgenommen, geschuppt und vakumiert hier kaufen.

Vom Hotel Sylter Hof Berlin kommen Sie mit der Buslinie 106 dorthin (Fahrtzeit 30 Minuten), die Haltestelle ist an der Ecke Urania / Kurfürstenstraße, die Zielhaltestelle ist Egelingzeile. Danach läuft man noch 5 Minuten zur Bessemerstraße 16 in 12103 Berlin./BS

→ Keine KommentareTags: Berlin zentral · Unser schönes Schöneberg