Blog Hotel Sylter Hof *Berlin*

für Gäste und Freunde des Hotel Sylter Hof *Berlin*

Business-Lunch vom 27.02.2017 – 03.03.2017

23. Februar 2017 · Keine Kommentare

Bild 4Von Montag bis Freitag in der Zeit von 12 bis 14 Uhr bietet das Team Sylter Hof allen Gästen im neuen Hotelrestaurant in der ersten Etage für nur EUR 10,50 pro Person einen abwechslungsreichen Business-Lunch, bestehend aus einer Tagessuppe, zwei Hauptgerichten, einer großen Salatauswahl und mehreren Vor- und Nachspeisen oder einem 3-Gang-Menü.

Und hier können Sie lesen, was unser Küchenchef Bernd Leuschner in der kommenden Woche für Sie kochen wird:

Montag, 27.02.2017 Buffet
Cassoulet von der Ente mit weißen Bohnen

Dienstag, 28.02.2017  Buffet
Carne de porco à Alentejana, Schweinefilet mit Muscheln und Korianderreis

Mittwoch, 01.03.2017 Buffet
Penne mit hausgemachter Salsiccia und Parmensan

Donnerstag, 02.03.2017  Buffet
Geschmortes Rindfleisch in Portweinsauce, gratinierter Wirsing und Grenaille Kartoffeln mit Salbeibutter

Freitag, 03.03.2017 Buffet
Kalbsrückensteak mit Blattspinat und Gorgonzola gratiniert, Kartoffelrösti & Salat

Der Preis pro Person beträgt nur 10,50 EUR.

Reservierungen nehmen wir gerne unter der Telefonnummer 030/21 20-0 entgegen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Hotel Sylter Hof Berlin und wünschen Ihnen einen guten Appetit!/BS

→ Keine KommentareTags: Business-Lunch · Vom Sylter Hofe

Kleine Hotelfachschule: Vorbereitungsarbeiten im Service

22. Februar 2017 · Keine Kommentare

RS5593_IMAG0775-scr

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer schon einmal in einem Restaurant, Bar oder Ähnliches gearbeitet hat, weiß, es gibt zwei aufeinanderfolgende Arbeitsphasen im Service:

  1. Die Vorbereitung im Hinblick auf die nächste Mahlzeit.
  2. Die Bedienung von Gästen während einer Mahlzeit.

Die Vorbereitungsphase wird in den Kreisen der Hotellerie & Gastronomie auch als „Mise en place“ bezeichnet. Wie man unschwer erkennen kann, ist dies ein französischer Begriff und bedeutet:

mettre = setzen, stellen, legen
mis, mise = gesetzt, gestellt, gelegt
en =  an
la place = der Platz
mise en place = an den Platz gestellt

Das heißt, es sollen Bestecke oder auch Gläser an einem bestimmten Platz hingestellt werden. Aber es sind damit auch andere Vorbereitungen gemeint, wie die Vorbereitungsarbeiten im Office oder die Vorbereitungsarbeiten im Restaurant.

Im Office werden folgende Sachen vorbereitet:

Tischwäsche, Geschirr, Gläser oder auch Reinigung/Pflege von notwendigen Gegenständen.
Vorbereitungsarbeiten sind z.B. Polieren der Gläser, Reinigung der Tabletts oder auch das Auffüllen und Reinigen der Menagen.
Beim Restaurant ist es ganz wichtig, dass der Guéridon (Beistelltisch) vorbereitet wird.
Er nutzt dem Servicepersonal für verschiedene Arbeiten am Tisch des Gastes, wie z.B. das Flambieren, Tranchieren oder Vorlegen.
Vorbereitet werden auch die Restauranttische u.a. durch das Ausrichten der Tische, Aufspannen der Moltons, Auflegen der Tischtücher und Eindecken des Grundgedeckes.

Sie sehen, es geschieht einiges, bevor Sie zu uns oder woanders ins Restaurant kommen./AO

 

→ Keine KommentareTags: Kleine Hotelfachschule · Vom Sylter Hofe

Die Bar jeder Vernunft hat 25. Geburtstag

21. Februar 2017 · Keine Kommentare

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 
Über die Bar jeder Vernunft haben wir in unserem Weblog wirklich schon sehr oft und immer nur mit viel Freunde und Anerkennung geschrieben. Das Jahr 2017 ist das Jubiläumsjahr, man feiert den 25. Geburtstag. Und wie sich das gehört, wird mit tollen Programmen ordentlich gefeiert. Schauen Sie mal nach www.bar-jeder-vernunft.de

Neu ist der Nachtsalon, der erste fand bereits am 21.01.2017 statt, hoffentlich folgen weitere. Neu ist auch, dass man ein bisschen mehr Platz geschaffen hat im Spiegelzelt. Das finde ich persönlich ganz großartig, denn gerade an den Sechsertischen saß man fast übereinander. Auch die Tische sollen größer werden, damit man das tolle Essen dort freier genießen kann. Gut gemacht!

Falls Sie die Bar jeder Vernunft noch nicht kennen, dann sollten Sie mal den Widerstand aufgeben./BS

→ Keine KommentareTags: Kultur in Berlin

Savanna

20. Februar 2017 · Keine Kommentare

Bild 3

So nennt sich eines der wenigen afrikanischen Restaurants in Berlin.

Das Restaurant gibt es seit 2008 in Berlin und befindet sich zwischen Kollwitzplatz und Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg. Zu Essen gibt es traditionell eritreisch-äthiopische Gerichte, wie z.B. Kandaka (Straußenfleisch in Palm-Tomatensauce ) Zebrasteak mit gegrilltem Gemüse oder Krokodilschwanzfilet vom Grill.

Eingerichtet ist das Restaurant gemütlich traditionell mit viel Holzmöbeln, Tierskulpturen und afrikanischen Bildern. Na, haben Sie jetzt Lust auf afrikanisch bekommen? Ich schon.
🙂

AO

→ Keine KommentareTags: Restaurant-Empfehlungen

Weinmesse 2017 Berlin

19. Februar 2017 · Keine Kommentare

RS5568_IMG_20110805_170536

Zum 24. Mal findet vom 24. – 26. Februar 2017 die Weinmesse Berlin statt. Sie hat sich zur erfolgreichsten und größten Publikumsmesse ihrer Art seit ihrem Start 1992 in Deutschland entwickelt. Über 400 Aussteller aus aller Welt stellen ihre Weine, passende Literatur und Feinkost aus.

Die Ausstellung finden Sie in der STATION-Berlin am Gleisdreieck in der Luckenwalder Straße 4-6. Die Eintrittspreise betragen Euro 17,00 pro Person.

Na dann, Prosit 😉 / AO

→ Keine KommentareTags: Berlin zentral · Messen in Berlin

Unser schönes Schöneberg – Theater O-Tonart

18. Februar 2017 · 2 Kommentare

Copyright Theater O-TonArt

Copyright Theater O-TonArt

In Schöneberg gibt es immer etwas zu entdecken. Als ich vor einigen Jahren hierher gezogen bin, kannte ich mich nicht wirklich aus. Weil ich viel mit Freunden in Schöneberg unterwegs, immer auf der Suche nach einem interessanten Tipp für unseren Weblog bin und auch weil mich die Tipps von unserem Nighty inspiriert haben, seinen “Spuren” zu folgen, hat sich das inzwischen geändert.

So habe ich wieder etwas interessantes auf der Suche nach einem guten Weblogtipp entdeckt. Ich fragte mich, was ist so in Schöneberg los, da wurden mir Ausstellungen im Rathaus Schöneberg angezeigt oder wo man gut frühstücken kann. Aber richtig interessiert hat mich ein kleines Theater in der Kulmer Straße.

Das Theater O-Tonart gibt es seit etwa 8 Jahren und es finanziert sich ausschließlich durch die Ticketeinnahmen und durch Spenden und durch die Arbeit vieler ehrenamtlicher Helfer. Das ist ein harter Kampf auf dem Berliner Kulturmarkt voller Überangebot und Konkurrenz. Auf ihrer Homepage sagen die Betreiber:

“Kennen Sie uns schon? Falls nicht, wird’s höchste Zeit. Das O-TonArt ist ein kleines gemütlich-kuscheliges Theater im typischen Schöneberger Hinterhof – aber keinesfalls ein “Off-Theater”. Die Location hat uns von Anfang an gefallen und inspiriert uns zu immer neuen Dingen. Hier im Kiez fühlen wir uns wohl und sind auch ein bisschen stolz, als einziges Programmtheater Schönebergs einen Beitrag zu Kultur und Zusammenleben leisten zu können.”

Dann habe ich mir auf deren Homepage die Fotos vom Theatersaal angesehen, hier der Link. Da muss, da will ich unbedingt mal hin. Ganz gemütlich (nicht nur in der Astor Film Lounge gibt es gemütliche große und breite Sessel, nö, nö) und kuschelig ist das da. Da muss auch das gezeigte Programm einfach gut sein. Ich werde es ausprobieren und dann berichten.

Copyright Theater O-TonArt

Copyright Theater O-TonArt

Ihr findet das Theater in der Kulmer Straße 20 a in 10783 Berlin, mit dem Bus # 106 vom Hotel Sylter Hof (Haltestelle Kurfürstenstraße/An der Urania) aus bis U-Bahnhof Kleiststraße fahren. Tickets kosten zwischen 18 und 23 EUR und können online bestellt werden über deren Homepage oder telefonisch unter 030-3744 7812 (Mo-Sa. 9-20 Uhr).

So einen kleinen Kulturbetrieb muss man unterstützen, wir haben eben unseren Weblog, um auf solche kleinen, feinen Theater aufmerksam zu machen./BS

→ 2 KommentareTags: Kultur in Berlin · Unser schönes Schöneberg

Unser schönes Schöneberg – Galerie Mianki

16. Februar 2017 · Keine Kommentare

Logo Mianki

Durch unsere Berichte über den Schöneberger ArtWalk wissen Sie bereits, dass es im Schöneberger Kiez eine gute und feine Galerienkultur gibt.

Eine Galerie, mit der unser Hotel eng verbunden ist, ist die Galerie Mianki, die seit 2008 von Andreas Herrmann geführt wird. Er ist in seinem Bereich sozusagen ein Avantgardist, der die Galerienkultur in den alten Schöneberger Kiez gebracht hat. Inzwischen sind ihm viele Galeristen nach Schöneberg gefolgt. Seine Galerie vertritt zahlreiche Künstler, so zum Beispiel Katharina Schnitzler, Ev Pommer, Michael Schuster, Jakob Kupfer und Christophe Laudamiel.

Nicht unerwähnt lassen wollen wir das soziale Engagement von Andreas Herrmann beim Telefonseelsorge Berlin e. V. und beim Projekt des Evangelischen Johannisstifts “Kinder beflügeln”, das kulturelle Angebote für Kinder aus sozialen Brennpunktkiezen bietet. Herzlichen Dank dafür!/BS

→ Keine KommentareTags: Kultur in Berlin · Unser schönes Schöneberg

Kleine Hotelfachschule – Wein-ABC

15. Februar 2017 · Keine Kommentare

RS5593_IMAG0775-scr

 

 

 

 

 

 

 

 

Was Weine betrifft, hat sich eine eigene Fachsprache im Laufe der Jahre entwickelt. Hier nun einige Fachbegriffe mit Übersetzung für die Normalverbraucher:

Abgang = Nachgeschmack am Gaumen
Blume, blumig = reich an Duftstoffen
Bukett = reich an Duft- und Geschmacksstoffen
elegant = fein abgestimmt in Bukett, Säure & Alkoholgehalt
herb = Rotweine mit viel Gerbstoffen, nicht sauer
kräftig = höherer Alkoholgehalt
rassig = erfrischende & ausgeglichene Säure
prickelnd = leicht kohlensäurehaltig
süffig = regt zum Weitertrinken an
lieblich = wenig Alkohol, angenehm, leicht, wenig Säure
trocken = hoher Alkoholgehalt, vollständig durchgegoren
wuchtig = viel Alkohol & Körper
spritzig = prickelnd, angenehm & frisch

Was für ein Typ Weintrinker sind Sie denn???
Ich mag eher prickelnde, frische und elegante Weine!!! /AO

→ Keine KommentareTags: Kleine Hotelfachschule · Vom Sylter Hofe

Das Restaurant Grosz im Haus Cumberland

14. Februar 2017 · Keine Kommentare

Foto1

 

 

 

 
In den 1990er Jahren sprach man davon, dass der Osten der Stadt der City West den Rang abläuft, in den Jahren nach dem Millenium sprach man nicht mehr viel über Berlins Westen, seit einigen Jahren hat sich das total geändert. Die City West erlebt eine Renaissance, die man sich so nicht vorggestellt hatte. Es hat sich was getan, das Waldorf Astoria wurde gebaut, das Bikini Berlin ist kürzlich an den Start gegangen, der Zoo Palast erstrahlt in neuem Glanze, der große Apple Store als Flagschiff wurde am Kurfürstendamm eröffnet. Mit dem Upper West Tower wird in den kommenden Monaten das nächste neue Wahrzeichen der City West erbaut.

Zu einer der schönsten Location in der neuen City West gehört das zwischen der Bleibtreustraße und der Schlüterstraße am Kurfürstendamm 193 gelegene Haus Cumberland in Charlottenburg. Dort beheimatet ist seit Dezember 2012 das von Roland Mary geführte Restaurant und Café “Grosz”.
Foto6

 

 

 

 

 

 
Die Einrichtung muss man als Berliner und Berlin-Besucher einfach mal gesehen haben, im Stile der Kaffeehäuser der 20-er Jahre ist es sehr beeindruckend und sehr behaglich. Gehen Sie dort wenigstens mal einen Kaffee trinken (3 EUR) und essen ein Stück Kuchen aus der hauseigenen Patisserie unter Leitung von Hafedh El Amri. Wenn Sie etwas mehr investieren wollen, erleben Sie einen schönen Abend im Restaurant (Vorspeisen ab 8,50 EUR – Hauptgerichte ab 14 EUR).

Empfehlenswert ist auch ein guter Online-Shop, der Torten, Gebäck, Brötchen im Angebot hat. Die online bestellte Ware kann man vor Ort abholen oder sich am gleichen Tag liefern lassen. Auch der außer Haus Verkauf lädt ein, sich das eine oder andere leckere Teilchen mitzunehmen. Wie wäre es mit einem Frühstück für’s Büro? Das kostet 8,50 EUR und Sie bekommen Croissant, Pariser Brioche und Rosinenschnecke dazu Butter, Konfitüre und Honig.

Vom Hotel Sylter Hof aus lohnt ein Spaziergang den Kurfürstendamm entlang, wenn es Ihnen zu weit ist, bringt Sie der Bus M 29 von der Ecke Kurfürstenstraße/ An der Urania direkt dort hin./BS

→ Keine KommentareTags: Restaurant-Empfehlungen

Vabali – eine Oase der Entspannung mitten in Berlin

13. Februar 2017 · Keine Kommentare

Vabali

 

 

 

Seit einiger Zeit gibt es eine Oase der Entspannung mitten in Berlin.

VABALI

In unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof hat man einen Tempel der Ruhe, Entspannung und Gesundheit erbaut. Hier finden Sie:

Eine Saunalandschaft auf 2 Etagen mit 11 verschiedenen Sauen und Dampfbädern (inkl. Damensauna), zahlreiche Ruheräume, die mit Wasserbetten ausgestattet sind. Im Außenbereich lädt ein großer Pool zum Schwimmen ein.

Einen riesigen Fitnessbereich, wo Kurse wie Yoga, Pilates, Xfit und Step angeboten werden. Auf einer 2.000 m² großen Fläche können Sie an Geräten trainieren.

Massagen werden in 9 Behandlungsräumen angeboten, es gibt die klassische Massage, aber auch Ayurveda-Anwendungen, Reike, Shiatsu, Thaimassage und mehr. In 2 Day Spa Suiten können Sie die Massagen sehr privat genießen.

Aber auch an das leibliche Wohl ist gedacht, es gibt ein wunderbares Restaurant, in dem Sie ab 10 Uhr frühstücken und in der Zeit von 11:30 Uhr bis 23:00 alle Speisen von der Karte genießen können. Man orientiert sich hier an der asiatischen und mediterranen Küche.

Sie finden diese Oase in der Seydlitzstraße 6, 10557 Berlin. Vom Sylter Hof aus können Sie bis zum Bahnhof Zoologischer Garten laufen und von dort aus bis zum Hauptbahnhof fahren, dann ist es nur noch ein kurzer Fußweg oder mit der Bus-Linie 187 von der Schillstraße/Ecke Kurfürstenstraße bis Alt-Moabit/Ecke Rathenowstraße. Man kommt natürlich auch mit dem Auto oder Fahrrad dorthin, es sind ausreichend Stellplätze vorhanden.

Telefonisch erreichen Sie das Vabali unter 030-911 486 0 oder im Netz unter info@vabali.de

Hier die Preise:
2 Stunden kosten 18,50 EUR
4 Stunden kosten 24,50 EUR
Tageskarte kostet 31,00 EUR

Gönnen Sie sich mal was!/BS

→ Keine KommentareTags: Berlin zentral · Restaurant-Empfehlungen · Vom Sylter Hofe